Zurück
Ältere Menschen in Alterseinrichtungen leiden häufig an verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden. Die Mobilität, sensorische, kognitive oder andere Funktionen können eingeschränkt sein. Menschen mit Sehschädigungen fühlen sich in einer ungewohnten Umgebung oft besonders verunsichert. Sie werden in ihrer Alltagsbewältigung behindert, wenn die Umgebung nicht ihren Bedürfnissen entspricht.

Titelblatt Broschüre ABAGE 2004

Mit der vorliegenden Broschüre (Jahr 2004) möchte die Association pour le Bien des Aveugles et malvoyants (ABA GE) die betroffenen Personen, ihr persönliches Umfeld und die Fachleute darauf aufmerksam machen, wie behindernde Situationen im Alltag, insbesondere für sehbehinderte Menschen, reduziert werden können.

ABA GE hat versucht, die visuellen Einschränkungen sehbehinderter Menschen darzustellen (verschwommenes Sehen, Ausfall des zentralen Gesichtsfeldes, eingeschränktes Gesichtsfeld u.a.) und zu zeigen, wie bereits die im Alter normalen Veränderungen der Blend- oder Kontrastempfindlichkeit zu grossen Einschränkungen führen können.

Sie finden hier Vorschläge, wie Vergrösserungen, Markierungen, Kontraste und Beleuchtung sinnvoll eingesetzt werden können, um eine Verbesserung der Wahrnehmung zu erreichen.

Dieses Dokument wurde um eine neue Publikation  «Voir+: Sehen –Erkennen – Orientieren» ergänzt, die auf der Website adage.ch heruntergeladen werden kann.