Zurück
Der Konflikt zwischen funktionalen Anforderungen für die Nutzbarkeit von Bauten und einer repräsentativen Gestaltung in der Architektur wird im Fachartikel am Beispiel des Hochschulcampus Toni-Areal dargelegt.

Darf Architektur aus gestalterischen Gründen einen Teil der Nutzerinnen und Nutzer benachteiligen oder gar ausgrenzen? Diese Frage drängt sich exemplarisch beim neuen Zürcher Hochschulcampus Toni-Areal mit seinen 1’500 Räumen auf.

 

Der Artikel aus dem bulletin Nr. 5/ 2016 ist als Download verfügbar.

Öffentlich zugängliche Bauten: Hörsäle / Versammlungs- / Kultusbauten und Schulen / Bildung. Bestehende Bauten: Umnutzung. Erschliessung --- Bewegungsraum: Horizontale Erschliessung/Bewegungsraum und Vertikale Erschliessung/Höhenüberwindung. Artikel --- Positionen Fachstelle: Fachartikel.