Zurück
Barrieren bei Fenstertüren bei Balkonen oder Terrassen haben einschneidende Beschränkung der Mobilität und Selbständigkeit zur Folge.

 Als Wohnräume im Freien sind Balkone und Terrassen für den Aufenthalt an der frischen Luft von besonderem Wert für Menschen mit Behinderung oder im Alter. Darum müssen sie mit dem Rollstuhl oder Rollator zugänglich sein. Neben einer genügenden Türbreite ist eine möglichst niedrige Türschwelle die wichtigste Voraussetzung dafür, dass Aussenwohn- und Nutzflächen für Alle – Bewohner und Besucher – nutzbar sind. Dies verbessert die Zugänglichkeit der Aussenräume und erhöht deren Attraktivität und Benutzbarkeit. 

Dieses Merkblatt nennt die Anforderungen an hindernisfreie Schwellen zu Terrassen, Balkonen, Dachterrassen, Loggien und Laubengängen und stellt einen Bezug zu Abdichtung und Entwässerung von Bauten her. 

Am 21. September 2020 führt die Fachstelle ein Symposium zum Thema Fenstertürschwellen durch. Ziel ist es, verschiedene Inputs zu erhalten, um anschliessend das Merkblatt finalisieren zu können. Im ersten Teil werden ein Bauberater BKZ, ein Architekt und der Präsident der Fachkommssion SIA 271 Abdichtungen von Hochbauten – Urs Spuhler – den aktuellen Stand der Technik und Umsetzung beleuchten und ihre Erfahrungen erläutern. Im zweiten Teil wird an einer Diskussionsrunde mit weiteren Teilnehmern wie Bauträger und GU das Thema besprochen und die Erfahrungen ausgetauscht. Begleitet wird die Veranstaltung mit einer Ausstellung von Produkten unterschiedlicher Hersteller. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Startseite unter der Rubrik Weiterbildung.