Zurück
Barrieren bei Fenstertüren zu Balkonen oder Terrassen haben einschneidende Beschränkung der Mobilität und Selbständigkeit zur Folge.

 Als Wohnräume im Freien sind Balkone und Terrassen für den Aufenthalt an der frischen Luft von besonderem Wert für Menschen mit Behinderung oder im Alter. Darum müssen sie mit dem Rollstuhl oder Rollator zugänglich sein. Neben einer genügenden Türbreite ist eine möglichst niedrige Türschwelle die wichtigste Voraussetzung dafür, dass Aussenwohn- und Nutzflächen für Alle – Bewohner und Besucher – nutzbar sind. Dies verbessert die Zugänglichkeit der Aussenräume und erhöht deren Attraktivität und Benutzbarkeit. 

In der neu publizierten Norm SIA 271:2021 «Abdichtungen von Hochbauten» wurden neue Erkenntnisse in Bezug auf die Widerstandsfähigkeit rollstuhlgerechter Fenstertürschwellen aufgenommen. Dieses Merkblatt nennt die aktualisierten Anforderungen an hindernisfreie Schwellen zu Terrassen, Balkonen, Dachterrassen, Loggien und Laubengängen und stellt einen Bezug zu Abdichtung und Entwässerung von Bauten her.