Individuelle bauliche Anpassungen in der Wohnung oder am Arbeitsplatz ermöglichen einer behinderten Person, weiterhin an ihrem angestammten Ort zu wohnen und zu arbeiten oder die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Wohnen und Arbeiten an einem neuen Ort möglich werden.

MB 070 Individuelle AnpassungenDas Merkblatt 3/98 «Finanzierung individueller baulicher Anpassungen in der Wohnung und am Arbeitsplatz» mit Stand Januar 2013 gibt Auskünfte über die Ausgangslage und die Vorgehensweise bei einem Gesuch um Kostenübernahme, stellt einen Übersicht über die Leistungen der Invalidenversicherung (IV) dar und schlägt Hinweise auf die Situation bei der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) und andere Finanzierungsmöglichkeiten vor.

Abhängig vom Alter der betroffenen Person und der Ursache der Behinderung kann die Finanzierung solcher Anpassungen unterschiedlich aussehen. Meist ist jedoch die Invalidenversicherung (IV) zuständig, weshalb deren Leistungsspektrum in diesem Merkblatt am ausführlichsten behandelt werden soll.

Um eine umfassende und korrekte Begründung zu gewährleisten, ist es von Vorteil, eine sachkundige Sozialberatungsstelle (z.B. Pro Infirmis, Pro Senectute), die behandelnde ErgotherapeutIn und/oder die kantonale Beratungsstelle für behindertengerechtes Bauen beizuziehen.

Eine Überarbeitung und Anpassung des Dokuments ist geplant. Es erscheint danach unter der Nummer 070 «Individuelle Anpassungen – Finanzierung baulicher Eingriffe in der Wohnung und am Arbeitsplatz» im neuem Layout der Fachstelle. Erläuterungen und Grundsätze dieses Merkblatts haben weiterhin Gültigkeit.

      Bauten mit Wohnungen: Individuelle Anpassungen. Bauten mit Arbeitsplätzen: Individuelle Anpassungen. Themen Publikationen: Kosten / Verhältnismässigkeit und Renovation / Umnutzung. Publikationsarten: Merkblätter.