Zurück
Das Merkblatt dient als Hilfsmittel zur Planung, Realisierung und zum Betrieb rollstuhlgerechter Ladeplätze für Elektrofahrzeuge.

Gestützt auf das Klimaziel des Bundes wird der Umstieg auf Elektromobilität in der ganzen Schweiz gefördert, die Infrastruktur zum Laden von Elektrofahrzeugen befindet sich im Aufbau. Sie muss für Personen mit Rollstuhl gleichwertig verfügbar und zugänglich sein, um Diskriminierung zu vermeiden. Dazu muss die Dimensionierung der Ladeplätze mit der betrieblichen Einrichtung abgestimmt werden. Fehlende Standards für Ladeanschlüsse an Fahrzeugen und Einschränkungen der Bewegungsflächen durch die Kabel erhöhen die Komplexität dieser Aufgabe.

Werden Ladeplätze öffentlich zugänglich angeboten, müssen sie ohne Benachteiligung auch für Menschen mit Behinderung benutzbar sein. Dies erhöht gleichzeitig die Nutzungsqualität für Alle. Bei Parkieranlagen am Arbeitsplatz und im Wohnungsbau gilt der Grundsatz der Anpassbarkeit.

Für die Dimensionierung und Ausstattung rollstuhl- gerechter Ladeplätze sind die Grundanforderungen der Normen SIA 500 «Hindernisfreie Bauten» und SN 640 075 «Hindernisfreier Verkehrsraum» sinnge- mäss anzuwenden. Insbesondere zu beachten sind die Anforderungen an Durchfahrbreiten, an Manövrierflächen bei Parkfeldern und vor Bedienelementen, sowie an die Anordnung und Höhe von Bedienelementen. Die Anwendung dieser Anforderungen wird in diesem Merkblatt dargelegt.

Öffentlich zugängliche Bauten: Bahnhöfe, Büro- / Verwaltungsgebäude, Hotel / Unterkünfte und Verkaufslokale / Dienstleistungen. Bauten mit Wohnungen: Anpassbare Wohnungen. Bauten mit Arbeitsplätzen: Hindernisfreie Erreichbarkeit und Individuelle Anpassungen. Verkehrsraum: Ladestationen und Strassen. Parkierung: Rollstuhlgerechte Parkieranlagen. Planungshilfen Fachstelle: Merkblätter.