loader

Checkliste «Sehbehindertengerechte Bushaltestellen»

Bis Ende 2023 müssen an Bushaltestellen die Anforderungen an den hindernisfreien Zugang gemäss den Bestimmungen des Bundes (VAböV) und den einschlägigen Normen (insbesondere SN 640 075«Hindernisfreier Verkehrsraum») umgesetzt sein. Dazu zählen auch Massnahmen bei der Ausstattung und Gestaltung, welche spezifisch

Artikel «Niederflurbusse im Kommen» (1991)

„Niederflurbusse sind im Kommen. Auf immer mehr Linien in der ganzen Schweiz, bedienen Busse die Stationen bei denen auch Rollstuhlfahrer mühelos Zugang haben. Die verschiedenen Anbieter setzen auf modernste Fahrzeuge mit niedrigen Wagenböden und stromsparender Elektrotechnik.“   Der Artikel aus dem bulletin Nr.

Artikel «Neuer Bahnstandard für Rollstuhlfahrende» (2015)

„Die neuen «Giruno»-Züge der SBB für den Nord-Süd-Verkehr bieten einen beispielhaften neuen Standard für Reisende mit Rollstuhl. Gegenüber den bisher üblichen Angeboten für Passagiere mit Rollstuhl in Fernverkehrszügen sind die Verbesserungen fundamental und werden auch im internationalen Vergleich wegweisend sein.“   Der Artikel aus dem

Artikel «Selbständig mit Bus unterwegs» (2018)

„Der hindernisfreie Umbau von Bushaltestellen ist – sechs Jahre vor Ablauf der Umsetzungsfrist – ein brennendes Thema. Die technischen Standards sind geklärt, nun gilt es, die Massnahmen projektbezogen umzusetzen.“   Der Artikel aus dem bulletin Nr. 60 / 2018 ist

Artikel «Niederflurbusse mit Rampen für die Stadt Bern» (1993)

„Am 26. September 1993 haben die BernerInnen mit 23’776 ja zu 13’165 nein für den Kauf von 30 damals modernsten Niederflurbussen gestimmt. Damit entschied sich die bernische Bevölkerung für integrationsfördernde Verkehrsmittel, die auch Behinderten und Betagten ein von Sondertransporten unabhängiges Fortbewegen in der Stadt Bern ermöglichen werden. Zur deutlichen Zustimmung

Kantonale und kommunale Richtlinien Bushaltestellen

Folgende Richtlinien geben Einblick in den aktuellen Stand der Technik in Bezug auf die Ausführung behindertengerechter Haltestellen: Richtlinie „Hindernisfreie Haltestellen Bus“ Tiefbauamt Stadt Zürich, September 2018 Richtlinie „Hindernisfreie Bushaltestelle“ Tiefbauamt Kanton Zürich, 24. März 2017 WAV-331 Bushaltestellen, Busbucht und Fahrbahnhaltstelle,

Artikel «Gil Meyland, Meister seines Schicksals» (2018)

Mit seinem Elektrostuhl und seiner unersättlichen Neugierde machte er sich auf die Suche nach einem Ort, an dem es sich mit seiner Behinderung leichter leben lässt. Dass andere Leute sich einbilden, besser zu wissen, was er brauche, ist für ihn

Merkblatt 121 «Relief- und Brailleschriften»

Die Norm SN 640 075 «Hindernisfreier Verkehrsraum» legt fest, dass Informationen im öffentlichen Verkehrsraum zusätzlich zur visuellen Beschriftung auch taktil erfassbar ausgeführt oder akustische vermittelt werden müssen. Diese Anforderung gilt beispielsweise für Informationen im Zusammenhang mit dem öffentlichen Verkehr: Bezeichnungen an

Einführung zur Norm «Hindernisfreier Verkehrsraum»

Im Dezember 2014 hat der VSS nach einer mehrjährigen Erarbeitungsphase die Norm SN 640 75 «Hindernisfreier Verkehrsraum» publiziert. Sie legt fest, welche Grundsätze und Mindestanforderungen bei der Planung, dem Bau und dem Unterhalt von hindernisfreien Verkehrsanlagen einzuhalten sind. Die neue Norm

VAböV

Die VAböV ist eine Verordnung des eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK). Sie stützt sich auf Artikel 8 der Verordnung vom 12. November über die behindertengerechte Gestaltung des öffentlichen Verkehrs VböV wonach das UVEK die Bestimmungen über